Einsatz beim Tief "Daisy"

Ein Horror wie im Film: Eingeschneit in der Unterkunft, kein Telefon, kein Internet, kaum Handyempfang und flackerndes Licht, das gab es zum Dienst am 09. Januar, da brach das Tief "Daisy" schlagartig über uns herein, während wir gleichzeitig Fahrzeuge und deren Insassen befreiten.

Am nächsten Tag standen wir vor der ersten Hürde uns selbst frei zubuddeln und somit einem Teil von Kägsdorf eine befahrbare Verbindung nach Bastorf zu gewährleisten. Diese musste aber erst einmal durch unseren Teleskoplader und Men-Power von mehreren 1 m bis 3 m hohen Schneewehen befreit werden. In Bastorf angekommen und nach der Meldung zur Leitstelle, dass wir frei und einsatzbereit sind, ging es auf zur nächsten Schneeverwehung auf der Landstraße zwischen Bastorf und Kühlungsborn, wo ein privater Räumdienst schon am arbeiten war. Dies ging durch 2 Miniradlader und unserem Teleskoplader sehr schnell voran.

Der 11. Januar hatte es bereits am frühen Morgen in sich, da es gegen 07.30 Uhr von Bastorf aus Richtung Kreuzung Westhof ging, um diese Strecke zusammen mit der Straßenmeisterei von den meterhohen Schneemassen zu befreien mit der danach der Durchbruch nach Mechelsdorf versucht wurde. Als letzte Aufgabe an diesem Tag, die Dank der Hilfe eines 2. Radladers doch nicht bis in die Nacht dauerte, räumten wir die Leuchtturmstraße in Richtung Leuchtturm und eines einzelnen Gehöfts von zwei 4 m großen Verwehungen.

                                                                    [zurück]

© Text: THW Bad Doberan / Bild: THW Bad Doberan und Feuerwehr Bad Doberan