Diesel im Fischereihafen Rostock

Am Tag der deutschen Einheit wurde das THW Bad Doberan gegen 14.00 Uhr vom Havariekommando und dem THW alarmiert, um im Rostocker Fischereihafen auslaufenden Diesel aufzunehmen.
Vor Ort zeigte sich, dass ein 18 m langes Fischerboot, die "Freiheit", gesunken ist und kontinuierlich Diesel in das Hafenbecken abgibt. Nach den Einsatzvorbereitungen und der Messung von der Bundespolizei, wie viel Diesel schon im Hafenbecken treibt wurde beschlossen nur die Stelle um das Wrack selber zu schützen, damit nicht noch mehr Diesel ins Hafenbecken treibt.
Zusammen mit der Berufsfeuerwehr Rostock und der Fachgruppe Wassergefahren des THW Rostock wurden circa 80 m Ölsperre ins Hafenbecken gezogen, um den Dieselkraftstoff aufzuhalten und mit Absorbersperren, die den Diesel auf der Wasseroberfläche aufsaugen, aufzunehmen.
Für etwaige Fälle wurde die „Äsche“, ein Schiff zur Ölbekämpfung der Feuerwehr und der Stadt Rostock gerufen.
Nach 4 Stunden wurde der Einsatz beendet mit der Variante am Montag die Situation nochmals zu begutachten und das Boot kommende Woche zu bergen.

[zurück]

© Bild und Text: THW Bad Doberan